Organ donation.
The gift of life.

News: 50igste Ausgabe

Eine Vereinszeitschrift ist immer auch Vereinsgeschichte. So auch bei den vorliegenden News. Im Herbst 1999 erschien die erste Ausgabe dieses Blattes, welches damals vom Verein "Les As de Coeur" herausgegeben und somit "As de Coeur-News" genannt wurde. Das Editorial schrieb der damalige Präsident, Fredy Klopfenstein. Er strich die Notwendigkeit eines Bindegliedes zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern heraus. Nicht zuletzt weil er aus dem Jura kam und sich alle Mühe gab Deutsch zu sprechen, setzte er sich für ein dreisprachiges Blatt ein. Oft sass der Schreiber dieser Zeilen mit Fredy Klopfenstein oder Werner Loosli zusammen und gemeinsam sorgten sie dafür, dass eine Übersetzung auf Französisch oder umgekehrt auf Deutsch zustande kam. 

Weil uns damals wie auch heute die Organspende sehr am Herzen liegt, ermunterte Fredy alle, an der Abstimmung vom folgenden Februar teilzunehmen. Es gab damals noch kein nationales Transplantationsgesetz. In diesem Zusammenhang entstand auch gleich der erste Druckfehler unserer Zeitung: Die Abstimmung fand im Jahr 2000 statt, gedruckt war aber 1999…

Bereits seit Jahren wurde der Wunsch nach einer Zeitung in Vorstandsitzungen aber auch von Mitgliedern geäussert. Da aber aus den  Weltspielen 1996 in Lausanne immer noch ein grosser Schuldenberg auf dem Verein lastete, waren dies nur Fantasien. Zudem fehlte es an zeitlichen Ressourcen, ein Problem, welches wohl bis heute fast allen Vorständen bekannt ist.

Im Sommer 1999 entschloss sich der Vorstand, alles auf eine Karte zu setzen und trotz allem das Projekt "Vereinszeitschrift" anzupacken. 

Mit dem verbleibenden Gläubiger des "Lausanne-Desasters" konnten Ratenzahlungen über zwei Jahre vereinbart werden. Zudem war er bereit, auf einen Teil der Schuld zu verzichten. Mit dem letzten Geld des Vereins konnte die erste Ausgabe der News gedruckt werden. Der Erfolg war überwältigend. Obwohl das Heft keine Werbung enthielt, zahlte es sich durch erhöhte Spenden an den Verein sofort aus. 

Ermutigt durch diesen schnellen Erfolg suchte der Vorstand nach Inserenten und konnte nach und nach einen Pool von Sponsoren aufbauen. Durch Inserate-Einnahmen konnte sogar ein letzer Teil der Schuld getilgt werden. Es war für die damaligen Verantwortlichen eine grosse Genugtuung und Erleichterung, an der Generalversammlung mitteilen zu können, dass alle Schulden getilgt seien.

Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Herz- und Lungentransplantierten mit den Lebertransplantierten führte 2005 zur Fusion der Vereine. Aus Les As de Coeur und Trans-Hepar entstand der heutige Transplantierten Verein. Fortan waren auch Nieren- und Pankreastransplantierte als Mitglieder willkommen. Die Zeitung hiess nun schlicht "News" und informierte nach wie vor in den drei wichtigsten Landessprachen über das Vereinsgeschehen.